Bericht von Arnaud Biaba, Young Caritas Seine-Saint-Denis

Arnaud Biaba, Young Caritas Seine-Saint-Denis
Arnaud

“Ich engagiere mich seit fast 2 Jahren bei dem Secours Catholique. Dort kümmere ich mich jeden Donnerstag um 9 – und 12 Uhr um die Tagesaufnahme. Ich kann Kaffee machen, den Saal aufräumen, mit den Kindern spielen bis die Eltern anwesend sind und die Garderobe aufräumen.

Mit Young Caritas de Seine Saint Denis organisieren wir zum Beispiel Diskomusiken-Salat, Discomusiken-Suppe, welche man am Abend isst. Seit neun Monaten organisieren wir diese Ereignisse, um Nahrungsverschwendung zu sensibilisieren.

Ich verpflichte mich, um mich nützlich zu machen und Leuten meine Zeit zu geben, weil ich weiß, dass sie es brauchen. Die Aufnahme der Migranten ist ein Thema, das mich besonders berührt, weil ich ein Migrant bin, ich gehöre also dazu und weiß ich worum es sich handelt.

Die in Frankreich aufgestellte Aufnahme wird durch das Gesetz also gut eingerahmt, man muss dem Verfahren folgen aber ich kehre im Rahmen des Asyls nicht zurück. Die Leute haben manchmal negative Bilder und sie nehmen sich nicht die Zeit, den Migranten zu begegnen und sehen sie wie Straffällige. Man kann die Vorurteile auf gesamte, allgemeine Art nicht ändern. Das hängt vom Willen jedes Menschen ab. Die Leute campen auf ihrer Lage, man muss bei jedem diskutieren. Mit Leuten diskutierend, habe ich ihren Blick verändern sehen. Es ist eben diese Diskussion, die das verbringt.”

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.